Hier klappt das irgendwie besser

Januar 30, 2009

Frühlingsbote 1Diese wunderschöne Hyazinthe entschädigt mich für die Orchidee, die einfach nicht blühen will. Ganz im Gegenteil, aus einem mir schleierhaften Grund hat sie sich jetzt entschieden, die mühsam hervorgebrachten Blüten wieder vertrocknen zu lassen. Alte Zicke.

Frühlingsbote 2


Kommt da noch was?

Januar 22, 2009

Seit 6 Wochen spannt sie mich auf die Folter, meine Orchidee. Nach 3 Monaten ohne einen Mucks fing sie vor ca. 8 Wochen an, endlich wieder einen Trieb auszubilden. Jetzt warte ich gespannt darauf, dass sich die Blüten endlich öffnen. Und das seit geschlagenen 6 Wochen. Langsam werde ich ungeduldig. Dauert das immer so lange?

Orchidee 1


Highland Shrug

Januar 21, 2009

Schlußverkauf bedeutet Schnäppchen-Zeit. So ein Schnäppchen habe ich letzte Woche auch gemacht. 7 Knäuel der Highland Aran von Rico Design wanderten mit nach Hause. Eigentlich hat mir das Garn zu viel Poly-Anteil (insgesamt 35%, der Rest ist Schurwolle), aber es war einfach so günstig und die Farbe hat mir so gut gefallen, dass ich dachte, ich probiere es mal. Draus werden soll der Circular Shrug, zu finden bei Ravelry. 240 Maschen sind angeschlagen und nun heißt es, mindestens 13cm 2re2li zu stricken. Ich hoffe, das haut alles so hin, wie ich es ausgerechnet habe…

Circular Shrug 1


Januar 21, 2009

Die kunterbunten Drachensocken sind fertig und schon an den Füßen. Da die Wolle selbst schon ein Ringelmuster ergab, habe ich auf ein Muster verzichtet und sogenannte Stinos gestrickt. Dabei ist mir wieder einmal aufgefallen, dass ich ein Problem mit den Übergängen der einzelnen Nadeln habe. Offensichtlich stimmt da was mit meiner Fadenspannung nicht, denn ich bekomme immer diese Leiterchen. Was kann man denn da mal machen? Mir wurde schon gesagt, dass sich das beim Waschen wieder gibt. Ich wasche meine Socken jedoch mit der Hand und könnte nicht sagen, dass es sich bei den anderen Paaren gelegt hat. Beim Schaft habe ich ca. alle 10 Runden die Übergänge verschoben, sprich quasi spiralförmig gestrickt. Das ging einigermaßen, hat aber das Problem nicht wirklich behoben… Dafür kriege ich jetzt die Maschenaufnahmen an der Ferse ohne Löcher hin. Wenigstens etwas 😉

Drachensocken fertig 1

Drachensocken fertig 2

Verbraucht habe ich ca. 60g.


Januar 13, 2009

Nun hat der Silk Dream Swirl auch Knöpfe und wird schon fleißig getragen. Ich habe tolle Knöpfe mit einem filigranen Muster gefunden, die einfach perfekt zur Wolle und auch in meine etwas zu groß geratenen Knopflöcher passen.

Ich freue mich jedes Mal, wie kuschelig und weich das Garn ist. Damit habe ich auch mein Trauma mit dem Ribbed Lace Bolero überwunden, schließlich wurde Marias tolle Wolle noch angemessen verarbeitet und macht mir große Freude.

Swirl mit Knöpfen


Schweinchen wird Beret

Januar 9, 2009

Aus Marzipanschweinchen wurde das Marzipanschweinchen-Beret. Die 150 Meter ergaben ein ausreichend großes Beret und haben sogar noch für eine gehäkelte Blume gereicht. Die eigentliche Anleitung verlangte nach dem Gull Lace-Muster, das im February Lady Sweater verwendet wird. Leider habe ich es trotz mehrerer Anläufe nicht auf die Reihe bekommen. Woran es gelegen hat, vermag ich beim besten Willen nicht zu sagen. Die Maschenzahl war durch 7 teilbar und auch sonst hat alles gestimmt. Aber irgendwie halt doch nicht. Trotzdem kam ein Lochmuster raus, nur halt nicht das erwünschte. Nichtsdestotrotz mag ich das neue Beret sehr gerne. Es hält wunderbar warm und macht sich gut auf dem Kopf. Ich hoffe, dass ich es schaffe, auch den zweiten Strang der Sheepaints Fasern noch vor Frühlingsbeginn zu verspinnen, damit noch ein paar Handschuhe oder ein Schal dem Schweinchen Gesellschaft leisten.

Schweinchen Mosaik


Januar 3, 2009

Quasi noch im alten Jahr wurde der Dream Silk Swirl Halswärmer fertig. Passend zum Spring Beret habe ich ihn aus den letzten Metern (knapp 2 Knäuel) der Dream Silk gestrickt, die ich beim Knit’n Sip von Maria geschenkt bekommen habe. Nun fehlen nur noch die Knöpfe. Ich denke da an metallene, etwas größere Exemplare. Da die Knopfschlaufen etwas groß geraten sind (5 Luftmaschen, Abstände frei nach Schnauze), müssen auch die Knöpfe einen etwas größeren Durchmesser haben. Mal schaun, was der örtliche Einzelhandel da so zu bieten hat.

Swirl 1

Swirl 2


Marzipanschweinchen

Januar 2, 2009

Der erste Strang der wunderbar weichen Sheepaints-Fasern ist versponnen und verzwirnt. Diesmal habe ich versucht, die Farbverläufe beim Zwirnen nicht zu sehr zu vermischen. Dies ist mir teilweise recht gut gelungen, so ganz passt es natürlich nicht, aber das ist nicht weiter schlimm, schließlich wird das Garn so erst richtig interessant. Die Farben erinnern mich irgendwie an ein Marzipanschweinchen und passen wirklich sehr gut zusammen.

Ich habe versucht, ein bisschen dicker zu spinnen, da aus dem Garn ein weiteres Beret werden soll. Es ist gar nicht so leicht, gleichmäßig dick zu spinnen, irgendwie klappt das in die andere Richtung mittlerweile bei mir schon besser. Gleichzeitig habe ich versucht, nicht zu viel Drall in die Fasern zu geben, damit die Wolle schön fluffig bleibt und nicht zu einer Kordel wird. Klappt alles schon recht gut und das Endergebnis ist mit einer Lauflänge von 150m auf 100g auch in der Dicke, wie ich es in etwa haben wollte.

Marzipanschweinchen


An den Füßen

Januar 2, 2009

Endlich haben es die Primavera-Socken an meine Füße geschafft. Mit dem Ergebnis bin ich mehr als zufrieden, sie passen wie angegossen. Gestrickt habe ich genau nach Anleitung (zu finden bei Ravelry) mit Sockenwolle, die vor ein paar Wochen bei Aldi Süd zu kaufen war. Verbraucht habe ich ca. 75g.

Primavera an den Füßen

Ich musste feststellen, dass ich mit Metallnadeln besser zurecht komme als mit Bambusnadeln. Irgendwie bin ich da nicht so zimperlich aus Angst, sie könnten brechen. Somit wird auch das Gestrick gleichmäßiger und vor allem fester. Diesmal hat es auch mit den Aufnahmen an der Fersenwand besser geklappt, es sind so gut wie keine Löcher vorhanden.

Detail Primavera

Es zeigt sich also mal wieder: Übung mach den Meister.


Was für ein Wechsel

Januar 2, 2009

3 Wochen Erkältung mit Husten, der die Wände wackeln lässt, Naselaufen in Rekordtempo sowie keine Zeit zum Auskurieren wegen Job + kein Arztbesuch = unerklärliche und sehr starke Schmerzen im Rippenbereich und unfreiwilliger Ausflug in die Notaufnahme am Silvesterabend um halb 11.  Was ein Jahreswechsel…

Nichtsdestotrotz wünsche ich allen LeserInnen ein frohes neues Jahr!