Antizyklisch II

Juli 25, 2010

Passend zum Beret ist das zweite Winteraccessoire fertig geworden. Aus der selbstgesponnenen, navajo-gezwirnten Space sind die Reading Mitts geworden.

Trotz gleichem Vorgehen sind die zwei Handschuhe recht unterschiedlich ausgefallen. Schon während dem Stricken war zu bemerken, dass das Garn doch nicht so gleichmäßig war, wie gedacht. Nachdem der erste Handschuh fertig war, habe ich während des Strickens des zweiten schon ein paar Modifikationen eingefügt (meist einfach ein paar Runden mehr stricken, um auf eine ähnliche Länge zu kommen), wie sich im direkten Vergleich jedoch zeigt, war ich damit nicht so 100% erfolgreich. Die Handschuhe unterscheiden sich sowohl in der Länge, als auch im Umfang. Der erste ist  insgesamt größer ausgefallen.

Da die Handschuhe allerdings für den heimischen Gebrauch am PC gedacht sind, macht das gar nichts. Im Gegenteil, bei meinen Reading Mitts handelt es sich ganz offensichtlich um Unikate 😉


Eine produktive Zeit

Juli 20, 2010

sind die unterrichtsfreien Tage, juhe! Frisch vom Rädchen:

Mont Ventoux vom Rad der Zeit. 100g BFL wurden zu 817 (!) Metern weichem, glänzenden Garn. Ich habe das Garn als Single gelassen, da mir die Farben einfach zu gut gefallen, als dass ich sie hätte vermischen wollen. Fixiert wurde das ganze mit Dampf unter Zuhilfenahme des Gemüsedünsteinsatzes des Topfsets. Der wurde noch nie benutzt und hat somit auch seine Einweihung erfahren. Ich hoffe, das reicht aus, denn einen Dampfdrucktopf hatte ich leider nicht zur Hand.

Nun, was wird aus diesem luftigen Traum? Angedacht ist eventuell ein Whisper Cardigan, allerdings bin ich nicht ganz sicher, ob die Lauflänge reicht und ob das Garn dafür nicht zu instabil ist. Vielleicht fange ich einfach mal an zu stricken, der Cardigan besteht ja aus einem Boldero, an dem weitere Maschen aufgenommen werden. Falls das Garn ausgeht, kann ich auch einfach nach dem Bolero aufhören. Andere Möglichkeit wäre ein größeres Tuch, allerdings habe ich bis jetzt nichts gestrickt, das über 420m, sprich Sockenwolllauflänge, hinausgeht. Mit einer großen Stola werde ich vermutlich auch nichts anfangen können. Mmmhh…


Leicht zu verschönern

Juli 14, 2010

sind T-Shirts. Man nehme eine nettes Bügelbild, stelle das Bügeleisen auf höchste Stufe (Vorsicht: Bei diesen Tempertaturen besteht Überhitzungsgefahr für die Verwenderin!) und bügele ein paar Minuten mit ein bisschen Druck über das Bild, welches man vorher an einer geeigneten Stelle auf dem Shirt platziert hat. Heraus kann sowas in der Art kommen

Tolle Bügelbilder gibt es übrigens bei Dawanda. Der Phantasie sind fast keine Grenzen gesetzt und ein einfarbiges Shirt lässt sich nun wirklich nicht leichter aufpeppen. Ich mag Bambi jedenfalls 🙂


Antizyklisch

Juli 12, 2010

Draußen sind es 30 und mehr Grad, aber auch das hält mich nicht vom Stricken ab. Während andere Sommertops stricken, bereite ich mich bereits auf die kältere Jahreszeit vor 😉 Aus meinem handgesponnenem Babyalpaca wurde dieses tolle Beret (Diamond Head Beret auf Ravelry). Leider ist es etwas größer geworden, als erwartet, und die Wolle schluckt das Muster ein wenig. Ich mag meine neue Kopfbedeckung trotzdem. Das Alpaka wird meine Öhrchen im Winter schön warm halten, da bin ich sicher. Und es kann keiner sagen, ich wäre nicht auf kältere Temperaturen vorbereitet!


Der musste mit

Juli 3, 2010

Mitte Juni war ich auf einem Spinntreffen in Darmstadt. Mit dabei Sheepaints und ihre tollen Garne. Sofort ins Auge stach mir Mossy Stones und die mussten dann auch mit nach Hause 🙂

Mal schaun, was draus wird. Ich kann mir mal wieder ein paar aufwändigere Socken für mich vorstellen, die Farbe ist aber so toll, dass auch durchaus etwas für den Hals draus werden könnte….