Juli 2, 2008

Oje, ich bin vom Pech verfolgt… Nun musste ich mich schon schweren Herzens vom Ribbed Lace Bolero verabschieden, aber als ob das nicht genug gewesen wäre, habe ich mich nun auch beim Nachfolgeprojekt verzettelt und musste die Aktion abblasen.

Eine Art Poncho sollte aus dem Rest entstehen, ganz luftig leicht mit Fallmaschen. Gestrickt in der Runde. Noch nie gemacht, kann ja aber so schwer nicht sein, dachte ich mir. War es auch nicht… Bis sich die Maschen verdreht haben. Keine Ahnung, ob das direkt am Anfang passiert ist, oder während ich fröhlich meine Runden gedreht habe (geht das?). Auf jeden Fall hatte ich am Ende sowas ähnliches wie einen Möbius. Ihr wisst schon, mit lauter Drehungen drin. Leider war dann nix mehr zu machen…

Da die Wolle ja schon einmal geribbelt wurde, hat sie ein zweites Mal leider nicht überstanden. Es haben sich lauter Knubbel gebildet und am Ende ging gar nix mehr. Toll. Total geknickt musste ich dann den Rest in die Tonne kicken. Jetzt ist noch weniger Garn übrig und ich bin total unglücklich. Irgendwie klappt das mit dem Stricken grad nicht so. Warum nur?

Vielleicht sollte ich mich einfach nur dem Spinnen widmen, das läuft nämlich wie geschmiert. Oder einfach noch einen Korb häkeln und für erhöhte Stanshaftigkeit mit Holzspießen penetrieren

oder einen Handgelenkschoner stupide rechts stricken.

Das scheint ja zu klappen  😦

Advertisements