Knit’n Sip

Mai 27, 2008

Heute war es soweit, mein Päckchen von meinem Knit’n Sip Pal Maria ist angekommen. Nach dem ersten Öffnen hat mich das hier angelächelt

Die Anleitung eines Boleros, den ich schon lange auf meiner Liste in Ravelry habe, leckerer Himbeer-Minze Tee, Weingummi und eine wundervolle Karte. Die Spannung stieg ins Unermessliche und so habe ich es auch nur noch 90 Minuten ausgehalten, bevor ich die kleinen Päckchen geöffnet habe. Hervor kam dies

4 Knäuel unglaublich weiche SilkDream (50% Merino, 50% Seide) von Lang in einem unglaublich tiefen Dunkelblau-Lila, ein passendes Paar Rundstricknadeln von LanaGrossa/Addi und nun der Knaller: ein selbstgestricktes Nadeletui nach der Anleitung Kable von Berroco, die auch schon lange auf meiner Liste in Ravelry stand.

Es ist wirklich wunderschön.

Ich krieg mich kaum noch ein! Maria, du hast mir so eine Freude bereitet und meinen Geschmack in all den Kleinigeiten getroffen. Hab tausend Dank!!! Ich werde gleich mit dem Bolero anfangen und hoffe auf deine tatkräftige Unterstützung, denn da muss man ja glaub ich an einer Stelle Cables stricken, oder? Ich sehe da schon ein wenig Frustpotential auf mich zukommen 😉


Mai 23, 2008

Ach herrje, schon über 1000 Hits… Toll, ich freue mich tierisch, dass so viele Menschen an meinen handarbeitstechnischen Abenteuern teilnehmen! Besonderen Dank für die lieben Kommentare zu meinem Garn. Ich berichte natürlich zu gegebener Zeit auch vom Endprodukt.

Ein schönes Wochenende euch allen!


Erste Versuche

Mai 18, 2008

Gestern ist sie eingetrudelt, meine erste Handspindel. Natürlich musste sie gleich aus ihrem Gefängnis aus Pappe befreit und eingeweiht werden. Schön ist sie, und schlicht. Und sie fühlt sich für mich als Anfängerin richtig an, nicht zu schwer und nicht zu leicht. Ich glaube, ich habe sie schon in mein Herz geschlossen 😉

Mit der Spindel sind 100g Merinowolle in multicolor eingezogen. Nachdem ich mich die letzten Tage schon mit dem Handspinnen beschäftigt habe, wusste ich auch in etwa, wie es los geht und was auf mich zukommt. Wolle bereit legen, Anfangsfaden anbringen und ab geht die Post. Ganz so einfach war es natürlich nicht, und das erste mal entmutigt war ich schon nach ca. 10 Minuten, als sich herausstellte, dass sich meine Spindel nicht so schön lang und gleichmäßig dreht wie all die, die ich auf Youtube bewundern konnte. Ich gehe einfach mal davon aus, dass das typische Anfängerschwierigkeiten sind und hier wie immer gilt: Übung macht den Meister.

Auch mein Garn sieht bei weitem nicht aus wie industriegefertigtes. Aber das soll es ja auch nicht und ich find’s klasse. Habe mir sagen lassen, dass die ersten Spinnversuche sowieso „schwangere Regenwürmer“ seien… Die Beschreibung trifft es wirklich herrlich. Aus dem Garn wird nichtsdestotrotz bestimmt was ganz tolles. Wenn auch eher für den Winter. Aber bevor das Garn ja fertig ist, muss es noch mit einem anderen gezwirnt werden, das auch noch gesponnen werden will. Das heißt, bis dahin ist es noch ein weiter Weg.


Ich hab’s getan…

Mai 11, 2008

Wer hätte das gedacht, noch vor einem halben Jahr hatte ich keine Ahnung, wie rechte und linke Maschen funktionieren sollen, geschweige denn, wie ich Abnahmen mache oder in der Runde stricke. Und jetzt bestelle ich mir eine Handspindel inklusive Wolle… Da haben die Ladies von der Strickgruppe offensichtlich ganze Arbeit geleistet. Ich bin selbst erstaunt, wie sehr mich mit einem Mal alles, was mit Wolle oder stricken zu tun hat, anspricht. Und auch wenn ich noch keine Meisterin bin, bei vielem noch auf die Hilfe anderer angewiesen bin und bestimmt auch manchmal doofe Fragen stelle, habe ich einfach einen Heidenspaß an meinem neuen Hobby.  Und ich glaube wirklich, wer nicht selbst strickt, spinnt oder häkelt, kann einfach nicht nachvollziehen, wie entspannend und befriedigend es ist, mit seinen eigenen Händen etwas nützliches zu erschaffen.

Man darf gespannt sein auf die ersten Spinnversuche. Ich sehe da schon wieder einige Ausfälle auf mich zukommen…


Das Geheimnis ist gelüftet, die 2.

Mai 11, 2008

Heute ist Muttertag, und wie sich das gehört, hat meine Mama was tolles bekommen.

Gefreut hat sie sich auch ganz dolle, auch das gehört sich ja  😉


Zeit zum Stricken

Mai 8, 2008

Gestern war ich mal wieder mit der Bahn unterwegs und musste feststellen, dass Pendeln wohl die beste Gelegenheit ist, mal ganz in Ruhe ein paar Reihen zu stricken. Wie seht ihr das, wann findet ihr die nötige Ruhe und Zeit, einmal für länger als 15 Minuten an einem Projekt zu arbeiten? Abends vor dem TV, am Wochenende?

Für mich ist es immer schwierig, an einem Projekt zu arbeiten, wenn ich ganz genau weiß, dass ich eigentlich nur eine halbe Stunde Zeit habe. Ich versinke gerne komplett, aber irgendwie finde ich dazu nicht mehr so richtig die Zeit. Sollte ich vielleicht einfach meine Strickgewohnheiten ändern? Mich interessiert wirklich, wie ihr das handhabt…


Endlich mal was für mich

Mai 8, 2008

Versteht mich nicht falsch, ich mache anderen wirklich gerne eine Freude. Aber es wird mal wieder dringend Zeit für ein Projekt für mich. Nachdem der Pullunder ja dann auch endlich fertig geworden ist (ich gestehe, ich hatte ihn noch nicht an vor Publikum… Er muss an der Hüfte noch ein wenig enger gemacht werden) habe ich nur für andere gewerkelt. An erster Stelle für meine Schwester, die zu ihrem Geburstag ja immerhin 3 selbstgemachte Präsente bekommen hat. Aber jetzt bin ich mal wieder dran. Allerdings komme ich irgendwie nicht so wirklich voran. Die Stulpen hängen wie Blei an den Nadeln. Ich bin jetzt an der Stelle für das Daumenloch angekommen und was soll ich sagen, ich weiß mal wieder nicht weiter… Schon doof. Aber, kommt Zeit, kommt Rat.

Dann beschäftigt mich noch ein Sommerschal, der läuft wie am Schnürchen. Kein Wunder, das Muster habe ich schonmal gemacht und geradeaus stricken, das kriege selbst ich schon hin 😉